Laientheater "Am Strungerbaach" e.V.
Laientheater "Am Strungerbaach" e.V.

Praxis Dr. Fröhlich

In diesem Jahr spielen wir in Bergischer Mundart

„Praxis 'Dr. Fröhlich'"

von Heidi Theunissen

Zum Inhalt nur so viel vorab:

In der Praxis des Allgemeinmediziners Dr. Fröhlich geht es fast wie im richtigen Leben zu. Im Wartezimmer, fein säuberlich getrennt nach Kassen- und Privatpatienten, lernen wir Patienten der unterschiedlichsten Art kennen: Da ist die Rentnerin, die aus Langeweile regelmäßig zum Doktor kommt, ein - vielleicht im Vollrausch? - schwer gestürzter Patient, ein Hypochonder, der jede Krankheit hat und kennt, der Schüchterne, der von einem Hund gebissen wurde, die kleine Naive und die auftrumpfende Neureiche. Dr. Fröhlich - ein bereits älterer Mediziner - geht lieber auf die Jagd, als täglich die Patienten zu betreuen. Seine beiden Arzthelferinnen unterstützen ihren Chef, so gut es geht und tragen dabei ihre privaten Kämpfchen aus. Kurz: es ist ein aktuelles Stück, das auf humoristische Weise ein heißes Eisen anpackt, nämlich das Gesundheitswesen.

Besetzung:

Dr. Max. Fröhlich, Allgemeinmediziner:
Karl Spillner


Jenny Müller, Arzthelferin:
Andrea Bauschert

 

Leni Meyer, Arzthelferin:
Anne Trapmann


Emmi Moll, Patientin:
Elisabeth Potratz


Frau van der Dries, Privatpatentin:
Maria Könsgen


Erwin Schmitz, Patient:
Andreas Höller


Günther Becker, Patient:
Bernhard Spillner

 

Krankenbegleiter von Pickelein:
Wilhelm Lindlar

 

Anneliese Dackelmann, Patientin:
Hannelore Orth
 

Dr. Johannes Sauer, neuer Arzt:
Werner Bauschert

 

Jennifer, Kind:
Jennifer Spillner
 

Maria, Kind:
Maria Höller

Aktuelles

Die Abstimmung für ein Theaterstück als Video zum streamen ist ab sofort möglich!

Wat mer nüdig han
von Wilma Kürten

Jo, dat Levven is nit eenfach!
Kener blievt von Sorjen frei –
Un sich iehrlich dorchoschlagen
Is jewess ken Spillerei.

Fällt däm eenen och ald wall ens
Jlöck un Jeld su en dä Schuuß –
Moß dä andere sech dröm möhen,
denkt dobei: „Woröm dat bluß?“

Jeld on Jlöck – mir han et nüdig,
jeder brucht dat op d´r Welt,
on doch is et noch jet andersch,
dat, wat us zofrieddenstellt.

Blievt do deep em Hätzekühlchen
Alles kaalt on ärm on leer –
Wo kütt dann die Freud am Levven
un dä echte Fruhsinn her?
Mit Jeknaatsch, Jezänk un Schängen,
Schläächtigkeet von Monk zu Monk
dun die Minsche off sich ploge –
maachen krank sich statt jesonk.

Muß der eene dann däm andere
ständig singe Düwel sin?
Köm mer in däm kurte Levven
mit Jemöt nit besser hin?

Jlöck un Jeld, su rääch bemessen,
un dozo Hätz un Jemöt –
Mieh brucht mer sich nit zo wönsche.
Dä es fruh, däm dat all blöht.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Strungerbaach.de