Laientheater "Am Strungerbaach" e.V.
Laientheater "Am Strungerbaach" e.V.

En Hipp is och bluß ne Minsch

 

Vom Inhalt nur so viel:

Egon Heitkamp betreibt mit seiner Frau Vera eine Ziegenkäserei. Egon ist jedoch nicht nur mit Leib und Seele Ziegenbauer, er übertreibt seine Zuneigung zu seinen Ziegen erheblich und behandelt sie manchmal wie seine Kinder. Seiner Frau missfällt die Tierliebe sehr, sie fühlt sich in allen Belangen benachteiligt und sucht Trost im Internet. Seit geraumer Zeit gibt es jedoch richtig Ärger auf dem Hof, weil direkt an Egons Weide ein Tennisplatz grenzt. Bei jedem Training und allen Spielen fliegen die Tennisbälle über den Zaun, landen auf Egons Weide und treffen immer wieder seine geliebten Ziegen. Egons Wut auf die Tennisbälle und den vermeindlich schuldigen Tennistrainer beschwören ein Gewitter herauf....... das Familienleben gerät aus den Fugen, doch es kommt anders als man denkt!

Jetz wönschen mer Üch vill Spass beim Lässen... Jott dank Üch! 

 

Aufführungstermine

Samstag,  15. Oktober 2011   - 18:00 Uhr
Sonntag,  16. Oktober 2011   - 18:00 Uhr
Freitag, 21. Oktober 2011   - 20:00 Uhr
Samstag, 22. Oktober  2011   - 18:00 Uhr
Sonntag, 23. Oktober 2011   - 18:00 Uhr

alle Aufführungen in der Aula des

Nicolaus-Cusanus-Gymnasiums

Reuterstr. 51

51465 Bergisch Gladbach

Aktuelles

Sie haben abgestimmt! Ab sofort ist das "Hotel 'Zum röhrenden Hirsch'" für Sie geöffnet!

Wat mer nüdig han
von Wilma Kürten

Jo, dat Levven is nit eenfach!
Kener blievt von Sorjen frei –
Un sich iehrlich dorchoschlagen
Is jewess ken Spillerei.

Fällt däm eenen och ald wall ens
Jlöck un Jeld su en dä Schuuß –
Moß dä andere sech dröm möhen,
denkt dobei: „Woröm dat bluß?“

Jeld on Jlöck – mir han et nüdig,
jeder brucht dat op d´r Welt,
on doch is et noch jet andersch,
dat, wat us zofrieddenstellt.

Blievt do deep em Hätzekühlchen
Alles kaalt on ärm on leer –
Wo kütt dann die Freud am Levven
un dä echte Fruhsinn her?
Mit Jeknaatsch, Jezänk un Schängen,
Schläächtigkeet von Monk zu Monk
dun die Minsche off sich ploge –
maachen krank sich statt jesonk.

Muß der eene dann däm andere
ständig singe Düwel sin?
Köm mer in däm kurte Levven
mit Jemöt nit besser hin?

Jlöck un Jeld, su rääch bemessen,
un dozo Hätz un Jemöt –
Mieh brucht mer sich nit zo wönsche.
Dä es fruh, däm dat all blöht.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Strungerbaach.de