Laientheater "Am Strungerbaach" e.V.
Laientheater "Am Strungerbaach" e.V.

Danke!

Ob Karl Heinz Massel nun Rentner ist?


Wir hatten jedenfalls fünf gut besetzte, grandiose und lustige Aufführungen. An dieser Stelle bedanken wir uns bei unserem fantastischen Publikum und dem ganzen Team des Strungerbaach für die tolle Unterstützung und die Begeisterung!

 

Es hat auch uns wahnsinnig Spaß gemacht und ist uns Ansporn auf diesem Niveau weiter zu machen!

Wir verabschieden uns nun in die Winterpause, wünschen Ihnen ein frohes, gesegnetes Weihnachtsfest und freuen uns auf die neue Spielzeit in 2018.

 

Bleiben Sie uns Treu  - bis nächstes Jahr!

Jott dank Üch

Ihr Team vom Laientheater "Am Strungerbaach e.V."

 

 

Unser Stück 2017

Das Plakat ist fertig, die Eintrittskarten sind gedruckt, die Proben laufen!
Keine drei Monate mehr bis der Vorhang sich endlich öffnet & es wieder heißt "Jott help Üch!"
Doch bis dahin bleibt kleine Langeweile: Der neue Vorstand um unseren 1. Vosi Reinhold Neu arbeitet auf Hochtouren, unser Bühnenbau-Meister Hans-Willi Potratz plant das Bühnenbild und bereitet die Elemente vor und die Darsteller proben mit unserer Regisseurin "Rosi" natürlich auch in den Sommerferien.

Unsere Spieltermine zum Notieren:
Samstag, 14.10.2017, 18:00
Sonntag, 15.10.2017, 18:00
Freitag, 20.10.2017, 20:00
Samstag, 21.10.2017, 18:00
Sonntag, 22.10.2017, 18:00
wie gewohnt in der Aula des NCG, Reuterstr. 51, 51465 Bergisch Gladbach.

Karten gibt es ab dem 04.09. in allen Vorverkaufsstellen, an unserer
Kartenhotline unter 02202 9 89 99 53 sowie direkt hier online: Karten bestellen

 

 

Unser Ensemble 2017

Hinten (v.l.n.r):

Elisabeth Potratz, Michael Smith, Bernhard Spillner, Karl Spillner, Andreas Potratz

Vorne:

Renate Neu, Rosi Schulz-Weist (Regie) & Anna Gürster

Unsere erste Leseprobe

Aktuelles

Die Abstimmung für ein Theaterstück als Video zum streamen ist ab sofort möglich!

Wat mer nüdig han
von Wilma Kürten

Jo, dat Levven is nit eenfach!
Kener blievt von Sorjen frei –
Un sich iehrlich dorchoschlagen
Is jewess ken Spillerei.

Fällt däm eenen och ald wall ens
Jlöck un Jeld su en dä Schuuß –
Moß dä andere sech dröm möhen,
denkt dobei: „Woröm dat bluß?“

Jeld on Jlöck – mir han et nüdig,
jeder brucht dat op d´r Welt,
on doch is et noch jet andersch,
dat, wat us zofrieddenstellt.

Blievt do deep em Hätzekühlchen
Alles kaalt on ärm on leer –
Wo kütt dann die Freud am Levven
un dä echte Fruhsinn her?
Mit Jeknaatsch, Jezänk un Schängen,
Schläächtigkeet von Monk zu Monk
dun die Minsche off sich ploge –
maachen krank sich statt jesonk.

Muß der eene dann däm andere
ständig singe Düwel sin?
Köm mer in däm kurte Levven
mit Jemöt nit besser hin?

Jlöck un Jeld, su rääch bemessen,
un dozo Hätz un Jemöt –
Mieh brucht mer sich nit zo wönsche.
Dä es fruh, däm dat all blöht.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Strungerbaach.de